Vo Puur zu Puur im Zürcher Säuliamt

Dieses Jahr fand der Event «vo puur zu puur» am 18. September im Zürcher «Säuliamt» statt. Die Veranstaltung wird seit 2010 traditionell am Bettag durchgeführt, jedes Jahr in einem anderen Zürcher Bezirk. Mitgemacht haben neun Betriebe, unter anderen Barbara und Daniel Buchli vom Götschihof in Äugstertal.

Der Betrieb Buchli produziert Mastremonten und ist Mitglied beim KGD. Deshalb hat er uns eingeladen, an dem Event teilzunehmen. So bin ich am Sonntag frühmorgens von Bern nach Zürich gereist und kurz vor 9 auf dem Betrieb eingetroffen. Bereits auf der Anfahrt konnte man viele Schilder und Plakate sehen, welche auf den Anlass hinwiesen. Beim Eintreffen auf dem Hof war ich erschlagen von der umfassenden Gestaltung des Anlasses in allen Hofbereichen. Hier hat sich ein sehr engagiertes Team sehr bemüht den ganzen Hof einzurichten und schön zu schmücken mit Sonnenblumen, Mais, Traktoren und vielen Möglichkeiten, um sich zu vergnügen und zu beschäftigen. Für jeden war etwas dabei, ob jetzt Kinderschwingen oder Strohhüpfburg, feine Würste und weitere Ess- und Trinkmöglichkeiten und freier Zugang zum Stall, wo neben dem KGD auch andere Firmen stationiert waren, um die vielfältigen Fragen der Besucherinnen und Besucher zu beantworten.

Ab 10 Uhr füllte sich das Areal. Das Shuttlebus-system ermöglicht den Besuch mehrerer Bauernhöfe ohne sich selber um die Anreise oder Parkplätze bemühen zu müssen. Das hat sehr gut funktioniert und zahlreiche Interessierte auf den Betrieb gebracht. Der Besucherfluss liess erst so nach vier am Nachmittag langsam wieder nach. Neben den freien Spaziergängen auf dem Hofgelände wurden auch stündlich Hofführungen durchgeführt durch Dani Buchli. Am Nachmittag gab es einen Presseevent u.a. mit einer Ansprache von Nathalie Rickli und einem Apéro für die VIPs. Davon haben wir Aussteller nicht so viel mitbekommen, da wir eigentlich ständig mit Besucherinnen und Besuchern im Gespräch waren.

Ich habe in meiner Laufbahn nun doch schon einige Tage an Anlässen, Messen, Ausstellungen oder auf Betrieben verbracht. Ich habe aber noch nie einen solchen Tag erlebt, wo so viele Leute so viele Fragen gestellt haben! Am Morgen kam vor allem landwirtschaftliches Publikum, das gerne mit mir über ihre eigene Produktion diskutiert, aber auch Fragen zur Haltung und den Produktionsbedingungen auf dem Götschihof gestellt hat. Ich dachte schon, da schlagen wir wohl wirklich wieder nur eine Brücke «vo Puur zu Puur» aber nicht zur allgemeinen Bevölkerung. Doch dann hat das nicht bäuerliche Publikum plötzlich zugenommen. Es kamen viele Leute, die von der Tierproduktion überhaupt keine Ahnung hatten und sehr viele von ihnen hatten sehr viele Fragen und waren sehr interessiert und wollten viele Details über die Produktion hören. Sie haben sich erfreut an den herumgalloppierenden Kälbern, wenn diese gerade ihre schwachen fünf Minuten hatten und «Fangis» gespielt haben quer durch das Strohbett. Die kleinen Tränkekälber und wohl auch meine Säckli mit Gummiherzen haben speziell die Kinder angezogen, manche kamen immer wieder und führten Zwiegespräche mit den Kälbern.

Es war ein intensiver Tag mit sehr viel Austausch und guten Kontakten. Die Konsumierenden haben sich selber einen Eindruck davon gemacht, wie auf dem Betrieb von Dani Buchli Rindfleisch produziert wird und niemand war schockiert, nicht mal darüber, dass die kleineren Tränkekälber momentan gerade mediziniert werden. Sie haben sich für die Realität und die Hintergründe der Produktion interessiert. Natürlich besuchen vielleicht nur interessierte Leute einen solchen Event und die anderen können wir trotzdem nicht so leicht erreichen.  Trotzdem, solche Veranstaltungen, wenn sie so gut organisiert sind, sind ein wunderbares Mittel, um die Brücke zu schlagen vom Produzenten zur allgemeinen Bevölkerung ohne landwirtschaftlichen Hintergrund! Ich würde mich jederzeit wieder zur Verfügung stellen, an einem solchen Anlass mitzuhelfen! Weiter so!

 

zurück