23.06.2020 - KGD-Anerkennung für Mitgliedbetriebe

Die KGD-Vertragstierärzte zeichnen neu Betriebe für ihre nachhaltigen Leistungen im Bereich Kälbergesundheit und Tierwohl mit der KGD-Anerkennung aus. In der Bestandesbetreuung werden die Tierhalter partnerschaftlich vorbereitet. Dabei nehmen die Produzenten eine bedeutende Rolle in den Absatzkonzepten des Detailhandels ein, denn mit der Qualitätsauszeichnung können Mehrwerte künftig bis zum Endkonsumenten kommuniziert werden.

Lange wurden die Leistungen von Tierhaltern im Hinblick auf Tierwohl und Tiergesundheit nicht erfasst und waren dementsprechend auch nicht bis zum Endkonsumenten kommunizierbar. Es bedarf dabei einer ganzheitlichen Betrachtungsweise und erfordert ein breites fachspezifisches Wissen, um die zahlreichen Risikofaktoren für die Kälbergesundheit und das Tierwohl zu parametrisieren und auf eine praktische Ebene zu bringen. Dafür hat der KGD in den letzten Jahren im Austausch mit Tierhaltern und Experten von Fachorganisationen Checklisten erarbeitet, die in kompakter Form eine Einschätzung der Kälberhaltung ermöglichen. Aufgrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen war es dabei erforderlich, jeweils spezielle Checklisten für Geburtsbetriebe, Kälbermast-, Grossviehmast- und Mutterkuhbetriebe zu entwickeln.

Vorgehen der KGD-Anerkennung

Im Rahmen der Bestandesbetreuung werden diese Checklisten im Dialog zwischen Tierhalter und KGD-Vertragstierarzt besprochen. Der Bestandestierarzt wird stets mit eingeladen (falls er nicht selber VTA-Vertragstierarzt ist) – ohne ihn ist eine nachhaltige Bestandesbetreuung nicht möglich. Unter Berücksichtigung der betriebsspezifischen Gegebenheiten werden ggf. Empfehlungen weitergegeben, um die Haltung, Fütterung und Hygiene weiter zu optimieren. Nach dem Bestandesbesuch erhalten folglich der Bestandestierarzt und der Tierhalter die ausgefüllte Checkliste mit der Punktezahl und allfälligen Optimierungsempfehlungen.

Die KGD-Anerkennung wird künftig jährlich im Rahmen des Routinebesuches ausgestellt. Tierhalter, welche bereits seit längerem KGD-Mitglied sind, werden beim nächsten Folgebesuch über die wichtigsten Aspekte und das Vorgehen der Mitgliederauszeichnung informiert.

Entgelt für besondere Leistungen im Bereich Kälbergesundheit und Tierwohl

Die KGD-Anerkennung dient einerseits als proaktive Vorbereitung auf die avisierte AP22+, wo das Direktzahlungssystem ein Anreizprogramm für die Tiergesundheit vorsieht. Aktuell berät das Parlament über die Agrarpolitik 2022+, welche darauf abzielt, qualitativ hochstehende Leistungen im Bereich Nutztiergesundheit mit Direktzahlungen zu entgelten. Die Vernehmlassung der Verordnungen ist per Frühjahr 2021, das Inkrafttreten per 1. Januar 2022 geplant.

Um mit den Produkten schliesslich auch am Markt die entsprechende Nachfrage generieren zu können, ist die KGD-Anerkennung zudem eine Qualitätsauszeichnung der Betriebe, um die Produkte in der Wertschöpfungskette oder direkt beim Endkonsumenten positionieren zu können.

Authentizität und Nachhaltigkeit für Endkunden

Der Detailhandel wird künftig noch stärker gefordert sein, Konsumententrends in die Unternehmensstrategie einzubinden und die Nachhaltigkeit der Wertschöpfungskette zu gewährleisten. Aus der Corona-Krise sind Trends entstanden, welche das Verbraucherverhalten sowie die Art und Weise, wie Konsum und Handel funktionieren, verändern werden. Körperliche und geistige Gesundheit sind zum Lifestyle geworden. Und zur Gesundheit gehören auch lokale, frische und authentische Produkte. Um Produkte glaubhaft zu positionieren und für den Absatzerfolg zu nutzen, müssen Tierhalter als Partner eingebunden werden - denn die Tierhalter sind es, welche die Authentizität der lokalen Produkte repräsentieren. Wer die Konsumententrends von heute in sinnvolle Absatzkonzepte für die Zukunft umwandeln kann, wird gewinnen.

Tierärzte als zentrale und neutrale Partner

Die KGD-Anerkennung dient dem Tierhalter, seine Leistungen zu erfassen und gegenüber Endkonsumenten oder Detailhandel auszuweisen. Für die Wertschöpfungskette bedeutet dies, den Aspekt der Kälbergesundheit und des Tierwohls in einem Nachhaltigkeitskonzept von Vermarktungsinitiativen integrieren zu können. Dafür sind unsere Tierärzte ganzjährig auf den Mitgliedbetrieben im Einsatz: Erbrachte Leistungen sollen in Form von Gesundheitsprogrammen erfasst, mit der KGD-Anerkennung bescheinigt und schliesslich bis zum Konsumenten kommuniziert werden können.

zurück

Projekt Bio Suisse

Kooperationsprojekt Bio Suisse

Teilnehmende des Kooperationsprojektes Bio Suisse profitieren von einer kostenlosen Jahresmitgliedschaft und einer Betriebsberatung durch den KGD. Interessiert? Dann füllen Sie nachstehendes Kontaktformular aus und wir organisieren Ihren Besuch.

Empfohlene Einträge

Werden Sie jetzt Fördermitglied,
Gönner oder Kollektivmitglied

News-Archiv

Anmeldung Newsletter

Newsletter-Archiv