24.03.2020 - Vortrag Glarner Unterland 19.02.2020: «Das Kalb – Die Kuh von morgen»

An einem Mittwochabend im Februar finden sich ca. 60 Landwirte und Tierärztinnen, eingeladen von Ralph Landerer, Vertragstierarzt des KGD, im Vortragssaal des Sportzentrum Linth-Arena in Näfels zusammen. Ein lauter Knall erschüttert den Raum, gefolgt von Sirenengeheul und einer schreienden Menschenmasse. Etwas irritiert drehen sich die Zuhörenden zueinander um: was hat denn bitte dieser Krach mit dem Vortragsthema «Das Kalb – Die Kuh von morgen» zu tun?

Die Einleitung von Martin Kaske, dem Vortragsredner, hat seine gewünschte Wirkung erzielt. Schnell setzt er zu seinem Vortrag an: Die Hungersnot, welche während dem zweiten Weltkrieg in Holland geherrscht hat, ist zweifelsohne ein Desaster für die holländische Bevölkerung gewesen. Gleichzeitig aber auch eine gigantische Chance für die Wissenschaft: ein grossflächiger Menschenversuch, der es erlaubt, die Auswirkungen von Unterernährung der Mutter während der Schwangerschaft auf den Fötus und dessen Entwicklung bis ins Erwachsenenalter zu studieren. Dies hat die holländische Forscherin Tessa Roseboom erkannt und im Rahmen einer Publikation, 2001 erschienen, studiert. Sie fand heraus, dass Menschen, welche unmittelbar nach dem Hungerwinter 1944/45 geboren wurden, ein weitaus höheres Risiko aufwiesen, im späteren Leben chronisch zu erkranken als Menschen folgender Generationen. Die Versorgungslage der Mutter während der Schwangerschaft prägt also die Entwicklung ihres Nachkommens bis ins hohe Alter. Genau diese sogenannte «Programmierung» im Mutterleib findet in vergleichbarer Weise auch bei Rindern statt, schlägt Martin Kaske den Bogen. Nun geht er im Detail auf die wichtigsten Risikofaktoren für die Kälbergesundheit ein, beginnend mit der Schwangerschaft des Muttertieres. Die Zeit vergeht schnell und Martin Kaske schliesst seinen Vortrag mit den Worten: Die erfolgreiche Kälberaufzucht ist eine Königsdisziplin und es gibt wohl auch noch unzählige weitere Faktoren, von denen man nie gedacht hätte, dass sie für die Kälbergesundheit eine Bedeutung hätten.

zurück